Ansicht-Süd

Grund-, Werkreal- und Förderschule Gerstetten

Ansicht-Treppenhaus-C-Bau Ansicht-Gang-C-Bau Ansicht-von-Hof-RS Mensa-Neubau

OH! kommt in Schwung
Der erste Künstler im Rahmen des Projekts im Bildungszentrum

Seit einigen Wochen läuft es ja schon, das Projekt der Opernfestspiele Heidenheim mit dem Bildungszentrum, das im Rahmen der „Lernenden Kulturregion Schwäbische Alb“ stattfindet und durch „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“, eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes, gefördert wird. Nun hat der Sprach- und Stimmkünstler Frank Wörner einen ganzen Schultag lang mit Schülern der beteiligten Klassen 5 bis 7 geübt. Und das war für die meisten Schülerinnen und Schüler außergewöhnlich.

Frank Wörner, der nach eigener Aussage Sänger statt Musiklehrer geworden ist, ist Professor an der Musikhochschule. Seine Stimmgewalt machte er gleich zu Beginn mit einem Schubert-Lied deutlich. Dass sein Spezialgebiet aber auch ein anderes ist, machte sein zweites „Lied“ klar: Unter dem Gelächter der Schüler gab er ein Werk eines italienischen Komponisten zum Besten – der Text ohne Sinn.
Bei den Opernfestspielen steht Wagners „Der fliegende Holländer“ auf dem Programm. Wörner wechselte deshalb zu den Elementen dieser Geschichte, dem Wasser und dem Wind. Wie kann man mit Vokalen und Konsonanten ein Windchen oder einen Sturm darstellen, wie lässt man es regnen? Der Gast ließ zunächst gemeinsam üben und stellte anschließend die Aufgabe, eine Partitur selbst zu probieren.
Was man mit einem einfachen „h“ anfangen kann, das demonstrierte der Künstler an Gerhard Rühms „Atemgesicht“, eines von vielen Werken aus der dadaistischen Tradition. Dabei überzeugte Wörner mit seinen ungewohnten Fähigkeiten.
Den Abschluss bildete ein Überblick über verschiedene Möglichkeiten, Sprache und Musik zu verbinden. Der Bogen wurde weit gespannt: Vom den Schülern vertrauten Beatboxen bis zur indischen Tabla reichten die Videobeispiele.
Der Auftritt Frank Wörners ergänzte die beiden ersten Besuche der Projektleiterin Laura Nerbl vom OH!-Projekt in Heidenheim. Sie hatte zuvor in zwei Sitzungen pro Klasse Vorwissen der Schülerinnen und Schüler gesammelt und theaterpädagogische Übungen zur Annäherung an die Thematik durchgeführt. Möglich ist dieses Projekt „OH!-Probieren“ durch ein Projekt der Kulturstiftung des Bundes, dem Programm „TRAFO - Modelle für Kultur im Wandel.“ Die Musikwerkstatt der Opernfestspiele wird als Teil der Lernenden Kulturregion Schwäbische Alb durch dieses Förderprogramm unterstützt.

2017-05-18 OH Bild 1

Die richtige Haltung einnehmen

Ein Gedicht? Nein, hier wird eine Partitur allein mit der Stimme vertont.

2017-05-18 OH Bild 2
Home Kontakt Aktuelles Archiv Ganztagsschule Mittagessen Speisepläne Termine Lageplan Klassen Prüfungen Comenius Leitsätze SMV Jugendprogramm Schulsozialarbeit BerEb / STARTKLAR ALBATROS Elternbeirat Ortsseniorenrat Impressum Downloads moodle