Ansicht-Süd

Grund-, Werkreal- und Förderschule Gerstetten

Ansicht-Treppenhaus-C-Bau Ansicht-Gang-C-Bau Ansicht-von-Hof-RS Mensa-Neubau

Werkrealschule Gerstetten entsendet Abschlussjahrgang ins Leben

 Am vorletzten Donnerstag des alten Schuljahres ging für die Neuntklässler der Werkrealschule Gerstetten ihre Werkrealschulzeit zu Ende. 17 junge Gerstetter erhielten aus den Händen der Rektorin des Bildungszentrums Gerstetter Alb Eva Grech ihr Hauptschulabschlusszeugnis.
In ihrer Begrüßung stellte die Rektorin die Abschlussfeier zu den Klängen der „Toten Hosen“ unter das Motto „An Tagen wie diesen“.

„Ich warte seit Wochen auf diesen Tag und tanz´ vor Freude über den Asphalt“

In der von Jakob Haible mit urschwäbischem Charme präsentierten Diashow blickten die Schüler zurück auf Höhepunkte und Witziges aus ihren fünf Jahren an der Werkrealschule Gerstetten. Begonnen hatte alles in den Sommerferien vor der Einschulung in Klasse 5 als alle auf den großen Tag warteten, an dem sie die Welt der „großen Schüler“ betreten durften. Ob manche gar „vor Freude über den Asphalt tanzten“ ist nicht überliefert.

„Wo die anderen warten, um mit uns zu starten und abzugehen“

Kaum war die Einschulung vorbei, schon starteten die neuen Fünftklässler durch und begannen sich im ungewohnten Schulalltag zurechtzufinden.

„An Tagen wie diesen wünscht man sich Unendlichkeit – An Tagen wie diesen haben wir noch ewig Zeit“

Der Höhepunkt der Schulzeit war sicher der Schullandheimaufenthalt auf Sylt in Klasse 7. Aufs Meer schauend und die Sorgen des Alltags vergessend wünschte sich sicher so mancher „Unendlichkeit“. Keine Klassenarbeiten, keine Termine, kein Stress – endlich hat man für die tollen Dinge des Lebens „ewig Zeit“.

„Komm‘ ich trag‘ dich durch die Leute, hab‘ keine Angst, ich gebe auf dich Acht.“

Große Ziele erreicht man nur in einer funktionierenden Gemeinschaft, so wie es die Neuner immer waren. Auch das größte Ziel, der Hauptschulabschluss, wurde gemeinsam und einander unterstützend und aufeinander „Acht gebend“ erreicht. Besonders bei der Projektprüfung und der Vorbereitung auf die Abschlussprüfung wurde die Gemeinschaft auf eine Probe gestellt, die sie aber mit Bravour bestand. Es bleibt zu hoffen, dass die Schüler, von denen viele den schulischen Weg in der Berufsfachschule fortsetzen, wieder so eine Klassengemeinschaft finden, die „sie durch die Leute trägt“, so dass sie „keine Angst haben“ müssen vor dem was vor ihnen liegt. Das Fundament an schulischen Kenntnissen, aber vor allem auch an Selbstvertrauen und einem realistischen Selbstbild wurde während der Werkrealschulzeit auf jeden Fall gelegt.

 

Zum Schluss des gelungenen Abends überreichten Rektorin Eva Grech und der Klassenlehrer Wolfgang Eisel folgenden Schülern ihr Abschlusszeugnis:

Ceren Aslan, Tamara Ciuha, Faruk Can Dinc, Elif Findikci, Erick Gorbanev, Jakob Haible (Belobigung), Ilayda Karagül, Larissa Kludt (Preis), Lisa May (Belobigung), Tom Neber (Belobigung), Florent Ramaj, Lukas Seemaier, Merve Soyal, Larisa Stancu, Maximilian Thierer (Belobigung), Andrea Ujvari, Patrick Wirth (Preis). Denisa Tirla hatte sich entschlossen den Hauptschulabschluss in Klasse 10 zu absolvieren.